nom3

(m)eine Rezeptsammlung

Friday, 21. December 2012

Berliner Brot

(aktiv: , passiv: )
Hinter dem Namen verbirgt sich weder eine Brotsorte noch eine Spezialität aus Berlin, sondern ein klassisches Weihnachtsgebäck aus dem Bergischen Land, das an Lebkuchen erinnert.
Für  Stück
Nährwerte pro Stück
Kalorien118 kcal
  aus Fett38%
  aus Kohlenhydraten54%
Eiweiß2 g
Fett5 g
Ballaststoffe1 g
Kohlenhydrate16 g
Berliner Brot

Den Backofen auf 180 °C (Umluft: 160 °C) vorheizen. Die Kuvertüre grob raspeln (das geht auch gut mit der Küchenmaschine).

Die Eier in einer großen Schüssel mit 4 EL lauwarmem Wasser mehrere Minuten lang zu einer cremigen Masse aufschlagen. Den Zucker nach und nach einrieseln lassen, dabei mit einem Schneebesen unterrühren.

Den Zuckerrübensirup, den Rum, Kakao, Zimt und Piment dazugeben. Das Mehl mit dem Backpulver vermengen und unter die Eiermasse rühren. Zum Schluss die geraspelte Kuvertüre und die ganzen Haselnüsse unterheben.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Teig gleichmäßig darauf verstreichen. Auf der mittleren Schiene etwa 15-20 Minuten lang backen.

Den Puderzucker mit 1-2 EL Wasser zu einem relativ dünnen Guss verrühren. Das noch heiße Gebäck damit bestreichen und etwas abkühlen lassen. Vor dem vollständigen Erkalten mit einem großen, scharfen Messer in etwa 3 cm große Würfel schneiden.

Das Berliner Brot ist etwa 4-6 Wochen haltbar. Direkt nach dem Backen wird es sehr hart, kann aber durch Aufbewahrung in einer Plätzchendose wieder mürbe gemacht werden.

nach einem Rezept aus der Zeitschrift "meine Familie & ich"