nom3

(m)eine Rezeptsammlung

Wednesday, 11. March 2015

Himbeer-Zitronen-Ricottakuchen

1 Stunde und 40 Minuten (aktiv: 20 Minuten, passiv: 1 Stunde und 20 Minuten)
Ohne Boden, dafür mit extra viel Frucht: Diese Käsekuchen-Variante punktet mit Himbeeren und kräftigem Zitronengeschmack. Wer einen sehr cremigen Kuchen bevorzugt, genießt ihn noch leicht warm.
Für  Kuchenstücke
Nährwerte pro Kuchenstück
Kalorien382 kcal
  aus Fett58%
  aus Kohlenhydraten33%
Eiweiß7 g
Fett25 g
Ballaststoffe1 g
Kohlenhydrate32 g
Himbeer-Zitronen-Ricottakuchen

Die Himbeeren waschen und abtropfen lassen. Falls ihr Tiefkühl-Himbeeren verwendet, lasst diese auftauen und gut auf mehreren Lagen Küchenpapier abtropfen, damit sie den Teig nicht verwässern.

Den Boden einer Springform (24 cm Durchmesser) mit Backpapier auslegen, den Rand einfetten und mit Semmelbröseln bestreuen. Den Backofen auf 160 °C (Umluft 140 °C) vorheizen.

Die weiche Butter mit dem Zucker schaumig rühren. Das Puddingpulver dazugeben und die Eier einzeln unterrühren. Schließlich Ricotta, Crème fraîche, geriebene Zitronenschale und den Lemon curd dazugeben und alles gründlich zu einer homogenen Masse verrühren.

Den Teig in die Form gießen und die Himbeeren darauf fallen lassen (so dass sie etwas einsinken).

Ca. 80 Minuten auf mittlerer Einschubhöhe backen. Die Oberfläche darf noch weich sein — der Kuchen festigt sich beim Kühlen — sollte aber nicht mehr flüssig aussehen. Den fertigen Kuchen aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.

Mit Puderzucker bestreut servieren.

Nach einem Rezept aus der Zeitschrift "meine Familie & ich"